Version 2.0
PDF Drucken E-Mail
Neozoen Autor: Heiko Brunken, 6. Mai 2015

 

Neozoen und invasive Arten

 

Grundel_Weser_Heiko_Brunken
Schwarzmund-Grundel Neogobius melanostomus aus der Unterweser in Bremen. Foto: Heiko Brunken.

 

Gerade verschiedene Grundelarten breiten sich im Moment zum Teil sehr invasiv im Gebiet aus. Die Redaktion bittet um aktuelle (und auch ältere) Fundmeldungen sicher bestimmter Arten. Jede Angabe hilft!  Download Tabelle zur Datenübermittlung

 

Informationsquellen

  

 

Neobiota.de ist das Informationsportal des Bundesamtes für Naturschutz über gebietsfremde und invasive Arten in Deutschland. Darin finden Sie Informationen in folgenden Bereichen: *** Was sind Neobiota bzw. invasive Arten? *** Politische und rechtliche Rahmenbedingungen *** Ökologische Grundlagen *** Auswirkungen und Gefahren invasiver Arten für Natur, Wirtschaft und Gesundheit *** Effekte durch Klimawandel *** Bewertung von Neobiota im Naturschutz *** Mögliche Maßnahmen. 

 

NOBANIS Das Europäische Netzwerk über invasive Neobiota (European Network on Invasive Alien Species NOBANIS) wurde als Kontakt zwischen den verantwortlichen Behörden der sich beteiligenden, im wesentlichen nord- und mitteleuropäischen Staaten eingerichtet. Wesentliche Ziele des Projektes sind vorausschauende Maßnahmen, um die unbeabsichtigte Verbreitung von Neobiota zu unterbinden. Auch werden regionale Kooperationen gefördert, um die Partnerstaaten bei der Zurückdrängung und Kontrolle von sich invasiv ausbreitenden Arten zu unterstützen. Die Einrichtung von NEOBANIS ist ein Teil der Strategie zur Umsetzung der Biodiversitätskonvention (Convention on Biological Diversity) zurück. Die rein englischsprachige Internetseite <www.nobanis.org> bietet zahlreiche Informationen, wie z.B. eine aktive Suche in der Datenbank, detaillierte Artbeschreibungen und Bestimmungsschlüssel (für Fische noch nicht realisiert).

 

 

 

 

 

.